Zum Inhalt

Zur Navigation



Lichtsäule im ZKM

 

Die meisten Lichtstelen haben eine Höhe von etwa 130 cm und bestehen aus Acrylglas. Als Leuchtmittel werden Leuchtstoffröhren oder LEDs. 200 cm hoch war die Lichtsäule im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe. Sie entstand im Rahmen des Wettbewerbes „GEWEBTES LICHT“, der vom ZKM 2011 mit Unterstützung der Firmen Ettlin und Tridonic ausgeschrieben wurde. Bedingung war, ein Kunstfasergewebe der Firma Ettlin (Ettlingen) zu verwenden. Das Gewebe hat die Eigenschaft, punktförmige Lichtquellen zu verformen. Aus mehreren europäischen Ländern wurden ca. 300 Kunstwerke eingesandt. Davon wurden 20 ausgesucht und im ZKM ausgestellt. Die Lichtsäule war Teil der Ausstellung.


Das Licht der LEDs wird diffus waagrecht in die Länge gezogen und durch die Zylinderform gebogen. Das Licht verleiht dem Körper ein Volumen, ähnlich wie wenn ein Glaszylinder mit Wasser gefüllt wird. Beim Herumschreiten verändert sich die Form der waagrechten Lichtstrahlen.

 

Hermann Präg, 2011

 

Home